Überwintern in Spanien

10.01. - 

 

Mittwoch, 10.01.2024 - Bad Krozingen

 

Uns war klar, dass wir heute nicht so frühzeitig losfahen können, denn bei uns in der Wohnung werden noch die neuen Wasseruhren installiert. Somit fahren wir erst gegen 11:15 Uhr los Richtung Süden. Wir fahren zunächst über die A 61 und dann auf die A 6 und die A 5 Richtung Basel.

 

Wir fahren ca. 290 km bis nach Bad Krozingen. Dort parken wir unser Wohnmobil auf dem Stellplatz direkt neben der Vital Classica-Therme. Es ist ziemlich kalt. Trotzdem müssen wir mit unserer Finja noch eine Runde laufen. Wir schlagen den Weg ein Richtung Kurpark und kehren im Restaurant vom Kurhaus ein. Zurück im Wohnmobil heißen wir dieses erstmal ordentlich ein, denn es ist wirklich sehr kalt.

 

Fazit zum Stellplatz Vita Classic: https://www.promobil.de/stellplatz/wohnmobilstellplatz-vita-classica-588f1f97721d54a5281611d6.html

Guter Stellplatz für ca. 100 Wohnmobile. Ver- und Entsorgung sind vorhanden. Duschen kann man für 3 Euro im Thermalbad. Dort kann man sich anmelden oder aber an der Holzhütte mit Umschlag. Für eine Übernachtung gut geeignet. Etwas negativ sind die Straße und der Zug, was uns aber für die eine Übernachtung nicht gestört hat.

 

Donnerstag, 11.01.2024 - Reventin-Vaugris

 

Es ist bitterkalt. Wir stehen zeitig auf. Das Barometer zeigt 8 Grad minus an. Eigenlich wollen wir vor der Abfahrt noch Wasser tanken und Grauwasser entsorgen, aber da haben wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Das Wasser ist abgestellt und unser Schieber ist eingefroren. Also begeben wir uns auf den Weg weiter in den Süden mit der Hoffnung, dass die Temperaturen steigen. 

 

Zunächst geht es weiter auf der A 5 Richtung Süden, dann bei Mulhousen auf die A 42 Richtung Lyon. Hinter Lyon suchen wir uns dann den nächste Stellplatz für eine weitere Übernachtung und landen in dem Ort Reventin-Vaugris, wovon wir noch nie etwas gehört haben. Aber der Ort hat eine kostenfreien Stellplatz am Ortsrand eingerichtet für 8 Wohnmobile, der das ganze Jahr geöffnet hat. Wir sind recht zeitig dort und bekommen noch einen Platz, jedoch ohne Strom, da der Platz nur über 4, ebenfalls kostenlose Stromanschlüsse verfügt, die bereits alle belegt sind. Da wir aber drauf nicht angewiesen sind, freuen wir uns, einen Platz für die Nacht gefunden zu haben. Dann entdecke ich beim Gassigang mit Finja noch eine Käsestand und decke mich mit einigen dieser Köstlichkeiten ein. Unser Abendbrot ist gesichert.

 

Es scheint wirklich am Alter zu liegen, aber ich habe vergessen, Fotos vom Stellplatz zu machen, was mich im Nachhinein sehr geärgert hat. Aber vielleicht komme wir hier auf unserem Weg in den Süden ja nochmal vorbei und dann hole ich es bestimmt nach.

 

Fazit zum Stellplatz: https://www.promobil.de/stellplatz/aire-de-camping-cars-588f1e1e721d54a52815ebb7.html

8 kostenfreie Stellplätze am Ortsrand, 4 kostenfreie Stromanschlüsse vorhanden. Es gibt eine Grauwasserentsorgung, Frischwasser (wird im Winter jedoch abgestellt), Toilettenentsorgung und WC, das ist jedoch gewöhnungsbedürftig. An der Ecke gibt es einen Lebensmittelladen mit Bäckerei. Bei unserem Aufenthalt war dieser leider geschlossen. Für eine Übernachtung sehr gut geeignet.

 

 

Freitag, 12.01.2024 - Capmany

 

Nur noch minus 3 Grad bei unserer Abfahrt um 08:30 Uhr. Wir wollen heute versuchen, bis nach Spanien zu kommen, um endlich diesem schrecklich kalten Wetter zu entfliehen. Und was soll ich sagen, wir schaffen es. Über die A 7 zunächst Richtung Orange und dann weiter auf der A 9 Richtung Nimes kommen wir ohne Stau recht gut durch, so dass wir es gerade bis über die Grenze schaffen.

 

Wir fahren den Campingplatz L'Albera in dem kleinen Ort Capmany an und können uns noch einen Platz aussuchen. Das Wetter ist ganz gut und die Sonne scheint, auch wenn die Temperaturen noch Luft nach oben haben. Wir parken ein, schließen schnell noch den Strom an und schon geht es mit Finja hinein in den recht netten Ort. Da die Restaurants im Ort erst um 19.00 Uhr öffnen und wir so lange nicht dortbleiben möchten, kehren wir in die kleine Bar La Societat ein, trinken ein Glas Wein und essen köstlichen Schinken mit Oliven und Baguette. Das hat wirklich sehr gut geschmeckt und wir laufen zufrieden und gesättigt zurück zum Campingplatz.

 

Fazit zum Campingplatz: https://www.eurocampings.de/spanien/katalonien/girona/capmany/camping-lalbera-110875/

Schöner, ruhiger Platz, jedoch sind die Parzellen etwas uneben. Ver- und Entsorgung ist vorhanden. Wasser- und Stromanschlüsse befinden sich direkt am Platz. Die Sanitäreinrichtungen sind sehr einfach aber sauber. Die Dame an der Rezeption war sehr nett und sprach Deutsch. Der Außenpool wird im Sommer gefüllt. Für das Waschhaus muss man sich an der Rezeption einen Schlüssel holen. Daher habe ich mir diesen nicht betrachtet. Gute Wandermöglichkeiten beginne direkt am Platz, daher auch gut für Hundebesitzer geeignet. Der kleine Ort ist fußläufig erreichbar. Das Restaurant am Campingplatz war geschlossen.

 

Samstag, 13.01.2024 - L'Hospitalet de I'nfant

 

Jetzt können wir es ruhiger angehen lassen, denn wir sind in milderen Gefilden angekommen. Inzwischen sind wir bei 7 Grad angekommen. Wir fahren heute weiter auf der AP 7 Richtung Alicante. Am frühen Mittag suchen wir uns einen Campingplatz direkt am Meer aus und er hat sogar noch genau einen Platz mit Blick aufs Meer frei. Dafür können wir keinen Strom abnehmen wie eigentlich geplant, denn der Weg bis zum Anschluss ist viel zu weit weg. Aber wir sind darauf ja auch nicht angewiesen und die Sonne füllt unsere Solaranlage wieder auf. Wir gehen mit Finja ein Stück am Strand spazieren, aber nicht so nah ans Wasser, denn dann will sie wieder schwimmen. Dafür ist es aber noch viel zu kalt. Anschließend trinken wir einen Cappuccino auf der Terrasse des Restaurants und reservieren auch direkt einen Tisch für den Abend und damit liegen wir genau richtig, denn das Essen ist ausgezeichnet .

 

Fazit zum Campingplatz Cala d'Oques: https://www.caladoques.com/de/intro-camping/

Im Grunde ein recht guter, terrassenförmig angelegter Campingplatz direkt am Meer. Die Parzellen sind nicht eingeteilt. Daher haben einige Camper extrem viel Platz eingenommen bei den Stellmöglichkeiten mit Blick auf das Meer. Es hätten noch ein paar mehr Camper in diesen Genuss kommen können. Der Empfang war sehr freundlich, es ist aber nur Barzahlung möglich. Ver- und Entsorgung sind im vorderen Bereich installiert, ebenso wie Wasseranschlüsse, Hundedusche und WC-Entsorgung. Die Sanitäranlagen sind sehr sauber und ordentlich. Ein kleiner Lebensmittelmarkt ist vorhanden ebenso ein sehr gutes Restaurant mit Außenterrasse.

Leider haben wir aber trotzdem etwas zu bemängeln. Wir hatten bei der Ankunft zwar gesagt, dass wir Strom brauchen, dann aber nicht genutzt wegen des zu langen Weges bis zum Anschluss. Am Morgen beim Bezahlen mussten wir dann aber doch 5,00 Euro für Strom zahlen. Der Mitarbeiter hätte abgelesen und uns aufgeschrieben als Stromabnehmer. Wir haben wegencder 5 Euro keinen Krach angefangen und freuen uns für denjenigen, der auf unsere Kosten den Strom genutzt hat. 

 

Sonntag, 14.01.2024 - Benicássim

 

Bevor wir unser Endziel erreichen, machen wir noch eine Zwischenübernachtung in Benicássim auf dem Campingplatz Tauro. Er liegt mitten im Ort und es sind noch genau drei Plätze frei, von denen uns einer für eine Übernachtung ganz gut gefällt. Dann beginnt die ganz normale Prozedur, Wohnmobil einparken, ausrichten, Strom anschließen.

 

Nun nehmen wir unsere Finja und inspizieren den Platz und anschließend gehen wir mit Finja hinunter ans Meer. Es ist doch ein recht langer Weg bis dorthin und alles ist gepflastert. Für Wohnmobilisten mit Hund ist dieser Platz nun wirklich nicht geeignet. Wir gehen ein kurzes Stück die Promenade entlang und dann wieder Richtung Stellplatz. In unmittelbarer Nähe zu diesem gibt es ein Restaurant, wo wir etwas trinken, bevor wir es uns im Wohnmobil für den Abend gemütlich machen. Den wiederum recht weiten Weg bis in die Altstadt treten wir erst gar nicht mehr an.

 

Fazit zum Camoungplatz: https://www.eurocampings.de/spanien/valencia/castellon/benicassim/camping-tauro-115362/

Sehr freundliche Empfang. Es wird deutsch gesprochen. Platz ist recht ordentlich. Strom und Waschbecken mit Kaltwasser sind direkt am Stellplatz. Das neue Sanitärgebäude ist sehr gut uns sauber. Allerdings müsste bei den Spülmöglichkeiten und der Grauwasserentsorgung noch nachgebessert werden. Da der Platz geschottert ist und der Hund noch nicht einmal Pipi dort machen soll und rundherum die Wege nur gepflastert sind, ist es für einen Aufenthalt mit Hund unserer Meinung nach nicht geeignet. Auch ist der Weg zu Fuß in die Altstadt oder den Strand doch relativ weit. Mit dem Fahrrad ist es überhaupt kein Problem. Das Restaurant auf dem Platz haben wir nicht ausprobiert.

 

Montag, 15.01.2024 bis - Montag, 05.02.2024 - Benidorm

 

Wir sind angekommen. Am Empfang werden wir sehr freundlich begrüßt. Unser Platz ist bereits für uns reserviert, er liegt ganz im hinteren Bereich. Wir haben einen großen Platz gebucht und das ist er auch. Nachdem wir das Wohnmobil für uns optimal abgestellt und alles angeschlossen haben, gehen wir einmal über den Platz, um uns alles anzuschauen. 

 

Das Sanitärgebäude ist ganz nah und neu, modern uns sehr sauber. Öffnen können wir dieses durch unser Armband, welches wir bei der Ankunft ausgehändigt bekommen haben. Heute bauen wir nur die Frontwand auf und ruhen uns dann aus. Jetzt haben wir ja genügend Zeit.

 

Am nächsten Tag scheint wunderbar die Sonne bei 20 Grad und wir hängen noch das Seitenteil ein. Die Gassirunden können wir direkt hinter unserer Stellplatzreihe begehen, denn dieses Gebiet gehört zwar noch zum Campingplatz, wir von diesem aber derzeit als Ablageplatz genutzt, was überhaupt nicht schön ist und den ersten guten Eindruck vom Platz etwas eintrübt. Es ist halt Spanien. Auch die vielen Dauercamper finden wir nicht so gut. Aber wir sind ja wegen dem guten Wetter hier und wollen diesen genießen. Bei uns zu Hause wurde durch Katwarn Glatteiswarnung ausgerufen und die Autos sind total vereist. Es ist dort bitterkalt.

 

Und wie soll es anders sein. Auch hier in Spanien fallen die Temperaturen leider runter auf 15 Grad, einen Tag sogar auf nur 13 Grad. Da verbringen wir die Zeit hauptsächlich im Wohnmobil.

 

Zum Glück haben wir uns für genau in der Zeit ein Leihauto gemietet.

 

Und so fahren wir zunächst nach Altea, was wir schon aus dem Vorjahr kennen und uns sehr gut gefällt. Leider ist das Wetter bescheiden, so das wir nur entlang der Promenade laufen und dort etwas zu Mittag essen gehen. 

 

Am nächsten Tag besuchen wir Benidorm, die Satellitenstadt. Wir gehen etwas durch die Altstadt und am Strand entlang. Es ist Samstag und daher auch viel los. Leider finden wir noch nicht einmal ein Lokal, wo wir etwas Gutes essen können, zumindest nicht im Innenraum, denn überall sind Hunde in den Restaurants verboten. Also fahren wir wieder zurück zum Campingplatz und ich koche uns was Leckeres.

 

Langsam klettern die Temperaturen in der darauffooldenden Woche auf gute  20 Grad und wir genießen diese frühlingshaften Temperaturen, genießen die Sonnenstrahlen und tanken Vitamin D3.

 

Wir haben uns dann noch einmal ein Auto gemietet und sind zu dem wunderschönen, wenn auch sehr touristischen Ort, Guadalest gefahren. Ein wirklich sehr empfehlenswertes Ausflugsziel. Von der Burg San Jose aus hat man einen traumhaften Blick auf den Stausee Presa de Guadalest mit seinem türkis schimmerndem Wasser. Auf dem Rückweg sind wir dann in einem kleinen Restaurant eingekehrt und haben sehr gut gegessen. Wir fahren weier Richtung Campingplatz, als uns ein kleiner Ort ins Auge fällt, der sich  wunderschön einen Hügel hinaufschlängelt und ganz oben steht ein schöner Kirchturm.  Wir parken unser Auto und gehen hinauf bis zur ehemaligen Burg, die oben auf der Hügelkuppe thront und bis 1945 als Friedhof genutzt wurde. Polop war auch eine Station des berühmten Dichters Gabriel Miró.

 

Und noch einen Ausflug machen wir und zwar nach Calpe. Dort treffen wir uns wieder einmal mit unseren spanischen Freunden Marco und Silvia.

 

Den restlichen Aufenthalt verbringen wir auf dem Campingplatz, sitzen in der Sonne und genießen einfach das Leben.

 

Fazit zum Campingplatz Benisol: https://campingbenisol.com/de/

 

Montag, 05.02. bis Montag, 19.02.2024 - Camping Eden in Peniscola

 

Wir sind wieder auf dem Campingplatz Eden, den wir jetzt bereits zum dritten Mal besuchen. Für uns bietet dieser einfach alles, was man für einen angenehmen Aufenthalt in den Wintermonaten in spanien braucht. Er liegt in unmittelbarer Nähe zum Strand, der Strandpromenade, Geschäften, Resturants und mehreren Supermärkten. Besonders shön ist auch das Castell, welches auf einer Halbinsel liegt und von einer wunderschönen Altstadt umrundet ist. 

 

 

19.02. - 20.02.2024 - Camping Arc de Bará - El Roc de Sant Gaietà

 

Wir machen uns auf den Heimwg. Erste Station füe eine Übernachtung ist der Campingplatz Arc de Barà. Der Platz selbst ist nicht so schön, aber zu dieser Zeit hat mn auch nicht so viel Audwahl bei den Campingplätzen, da noch viele geschlpssen sind und zumeist erst ab März oder April ihre Pforten öffnen. 

 

Das Wetter ist super und so nehmen wir den wirklich sehr schön angelegten, ca. 1,5 km langen  Weg zum Hafen. Mit Blick auf die Jachten essen wir zu Mittag. Dann gehen wir über das schön erhaltene spanische Fischerdorf  El Roc de Sant Gaietà zurück zum Campingplatz.

20.02. - 21.02.2024 Girona

21.02. - 22.02.2024 - Aire Camping Car Park Portiragnes

22.02. - 23.02.2024 - Aire Camping Car Park La Roche-de-Glun